Am 19. und 20. November fand in Berlin-Reinickendorf der 21. Wittenauer Fuchs statt, ein Ranglistentunier für B-Jugend und Schüler.
Bei den B-Jugendlichen war das Turnier sehr stark besetzt, weil es zur Rangliste mehrerer Bundesländer zählte und mit Faktor 2 angesetzt war. Zurecht, wie man spätestens am Sonntag Abend feststellen mußte, denn bis auf den Deutschen Meister und Turniersieger Leander Helm vom BFC hatte keiner der Berliner mit den Finalentscheidungen zu tun. Dort waren dann die Sportler aus Schleswig-Holstein, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Brandenburg zu finden. Von unserem Verein kamen Caitlin Stolte mit Platz 5 und Anne Bulland mit Platz 8 zumindest in die Finalrunde und konnten damit wichtige Punkte für die Landesrangliste sammeln. Weitere Platzierungen waren Quinn Stolte mit Platz 12 im HFL 2004, Johanna Köpp mit Platz 17 im DFL 2003 und Leah Haase mt Platz 12 im DFL 2004.

Bei dem in diesen Jahr eher schwach besetzten Schülerjahrgängen konnte am Samstag der FC Berlin Süd/West gleich zwei Titel einfahren:
Bela Mävers gewann mit beherzten Gefechten die Finalrunde des Jahrgangs 2005 ungeschlagen gegen starke Gegner aus Radebeul und Polen. Linus Schulz kam bei diesem Turnier zuweilen ungewohnt holprig in einige Gefechte, siegte am Ende aber ungeschlagen nach 19 Rundengefechten im mittleren Schülerjahrgang 2006. Es ist sein 3. Titel in Folge bei diesem Turnier. Als positive Überraschung feiern wir den 2. Platz von Aaron Walla, der in der Finalrunde Nervenstärke bewies und insgesamt auf einem guten Weg ist. Nach zwei starken Runden schied unser Louis Wagner leider in der Vorschlußrunde aus, nachdem er im Vorfeld in einem kämpferischen Gefecht Linus Schulz nur knapp 4:5 unterlag, Aber auch hier zeigt die Formkurve insgesamt nach oben!
Johanna Brückner konnte bei den mittleren Schülerinnen den Bronzerang erreichen und auch nicht vergessen wollen wir den Einzug in die Finalrunde des DFL 2005 von Nora Pihl, die den 5. Platz belegte.

Am nächsten Wochenende beim Wichtelturnier in Schkeuditz wird es allerdings ungleich schwerer für unsere Florett-Helden der Schüler, da dort wesentlich größere Starterfelder mit Gegnern aus mindestens 6 Bundesländern warten und zudem in älteren und jüngeren Jahrgang gemeinsam gefochten und gewertet wird.

Grüße von Christian Schulz

21. Wittenauer Fuchs

Foto: Christian Schulz

Auch in den letzten Wochen konnte der Nachwuchs des Fechtclubs Berlin Süd/West wieder einige tolle Plazierungen erzielen:

Bei einem Q-Degenturnier für die Polnische Rangliste in Sczezcin (PL) konnte unsere Giorgia Giordano den Sieg erringen.
Es waren 19 Teilnehmerinnen am Start. Diese Woche fährt Giorgia zu den Brasilianischen Meisterschaften der Aktiven in Rio de Janeiro, bei diesem Vorhaben wünschen wir alle viel Glück!

Beim internationalen Junioren-Q-Turnier in Osnabrück in der Altersklasse U20 konnte unsere erst 15-jährige Rilla bei immerhin 134 Teilnehmerinnen einen sehr guten 22. Platz erzielen! Um ein Haar wäre sie noch in den 16er DA gerutscht, leider verlor Sie ihr Gefecht sehr knapp mit 14:15. Unsere 18-jährige Magdalena Otten kam bei diesem Turnier auf Platz 23 und konnte damit 3 Punkte für die DFB-Rangliste einsammeln. Sie verlor ihr Gefecht um den Einzug in den 16er DA gegen die spätere Finalistin Bormann.
Beide haben bei diesem Turnier gezeigt, daß sie mittlerweile technisch gut und sicher in den Runden mitfechten können, Magdalena hat in diesem Jahr erst zwei Turniere bestritten und damit das handicap der fehlenden Turniererfahrung. Rilla als eine der jüngsten Mitwirkenden kann mit mehr Wettkampferfahrung auch in dieser Altersklasse gut mithalten und wird in der nächsten Woche beim CC-Weltcup in Heidenheim starten! Wir wüschen auch hier viel Erfolg!

Unsere langjährige Fechterin Chantall Häusler, die inzwischen im Fechtinternat TBB trainiert, ist mittlerweile auf Platz 14 der DFB U17-Rangliste geklettert mit steigender Tendenz nach oben. Damit ist sie Qualifikantin für CC-Turniere.

Auch bei unseren Jungs tut sich was. Lennart kliem und Paul Menschik haben ihren ersten Start bei den Junioren hinter sich. Beide erreichten die Zwischenrunde und es fehlte nur sehr wenig zum Erreichen der Finalrunde. Im technischen Bereich verliefen die Gefecht OK, allerdings hat man bei beiden im mentalen Bereich noch Trainingsarbeit vor sich. Das bedeutet: Wir haben noch viele Reserven! Lennart belegt weiter den 2. Platz der Berliner Rangliste U17.

Einer unserer jüngeren Wettkampfflorettisten konnte am Wochenende in Meissen einen Erfolg feiern: Bela Mävers erreichte beim Youngster Cup den 3. Platz im HFL 2005/2006!

Zu guter Letzt vermelden wir einen Top-Erfolg unserer Carlotta Morandi vom letzten Wochenende: Beim Weltcup in Mödling (AUT) konnte sie als drittbeste unter 20 deutschen Teilnehmerinnen den formidablen 29. Platz bei 191 Sportlerinnen erreichen. In der Vorrunde erzielte sie 4 Siege und 2 Niederlagen, im KO zum 16er DA verlor sie mit 9:15. Sie kletterte in der DFB-Rangliste von Platz 15 auf Platz 8. Auch am nächsten Wettkampftag mit dem Mannschaftswettbewerb konnte sie als beste des Teams um die Ranglisten-1. Johanna Feron mit nur einer Niederlage und 8 Siegen ihren Beitrag zum 4. Platz der deutschen Mannschaft beitragen!
Die nächsten Turniere warten schon auf sie: Am 12.11. findet der CC-Cup in TBB statt und am 26.11. fährt sie zum CC-Turnier in Cabries(FRA).
Ainhoa Vogel, die mittlerweile auch im Fechtinternat TBB trainiert, belegt nach einigen Erfolgen in der Kadettenserie mittlerweile den 5. Platz in der DFB-Rangliste.

Gar nicht so schlecht für so einen kleinen Fechtverein, der seit über einem Jahr ohne eigene Trainingshalle da steht.
Und die nächsten Höhepunkte warten schon: In den nächsten Wochen warten mit dem Wittenauer Fuchs und dem Wichtelturnier zwei grössere Florettturniere, wo wir bei beiden mit Linus Schulz den Titelverteidiger stellen und zudem in Schkeuditz aktueller Inhaber des Mannschafts-Wanderpokals sind!
Hier heisst es auch für unsere Jüngsten wieder: Angreifen, Punkten, Siegen!

Grüße von Christian Schulz

In ganz kleiner Besetzung war der Fechtclub Berlin Südwest am vergangenen Wochenende in Meissen beim Elblandcup vertreten. Béla und Lukas stellten sich der Konkurrenz im großen Starterfeld (42 Kämpfer). Für Béla liefen die beiden Vorrunden fast fehlerfrei - nur eins von 12 Gefechten ging verloren. Am Ende holte er sich in der KO-Runde verdient den dritten Platz. Für Lukas lief es etwas holpriger - er kam am Ende auf Platz 27. Wir gratulieren ganz herzlich - und schicken Grüße zum ausrichtenden Fechtclub Radebeul e.V..

Lutz Wilde

 

Elblandcup in Meissen

Foto: Lutz Wilde

Am 1. und 2. Oktober fuhren 3  wackere Südwester nach Moers, um bei einem der anspruchvollsten Florett-Nachwuchsturniere sich mit den Besten aus den starken Landesverbänden Nord-Rhein und Westfalen und zahlreichen Sportlern aus den Niederlanden, Belgien und Frankreich zu messen. Der aus dem ehemaligen HODEY-Cup entstandene BRENDOW-Cup wird auch als Ranglistenturnier für zahlreiche Altersklassen für die Big-Player des Westens FC Moers, OFC Bonn und Eintracht Duisburg als Leistungsvergleich herangezogen, dazu die starken Ausländer und zwischendrin unsere wackeren Musketiere Caitlin und Quinn Solte im jüngeren B-Jugend-Jahrgang und Linus Schulz bei den Schülern.
284 teilnehmende Sportler machten dieses Tunier zu einer Herausforderung für die Organisatoren und man musste feststellen, dass sie es einfach können. Super organisiert, in der Regel ohne lange Wartezeiten und auch die Voraussetzungen hätten im ENNI-Sportpark mit den zwei grossen Hallen nicht besser sein können, Chapeau!
Caitlin und Quinn traten an beiden Wettkampftagen jeweils in B-Jugend und A-Jugend an, Linus am ersten Tag bei den mittleren Schülern.
Die Gastauftritte in der A-Jugend waren dem Umstand geschuldet, dass die Damen und Herren in den Jahrgängen jeweils am anderen Tag fechten mussten. Also warum nicht die Gunst der Stunde nutzen und erste Erfahrugen bei der A-Jugend machen? Beide schlugen sich wacker und konnten immerhin den Direktausscheid erreichen. Caitlin wurde 20. von 37 Teilnehmern, Quinn 37. von 53., gute Ergebnisse gegen bis zu 4 Jahre ältere und damit wesentlich erfahrene Gegner.
 
Am Tag 1 nahm Caitlin den Wettbewerb der jüngeren B-Jugend auf und fechtete eine Top-Runde, nach der sie an Rang 3 gesetzt in den Direktausscheid ging. Im 16er DA konnte sie mit einem kämpferischen Gefecht eine Französin mit 10:2 besiegen. Im 8er DA stoppte leider eine Verletzung Ihren weiteren Vorwärtsdrang und sie musste Ihrer Gegnerin den Sieg überlassen. Am Ende hiess es Gesamtrang 6 für Caitlin, in Anbetracht des starken Feldes ein Top-Ergebnis, auf das sie zurecht stolz sein kann!
Am Tag 2 machte es ihr Bruder Quinn in ähnlicher Manier nach und konnte nach der Vorrunde mit nur 2 Niederlagen an 8 gesetzt in den DA gehen. Dort verlor er gegen den Ranglisten-1. Tobias Schulz, aber es gab ja noch den Hoffnungslauf....Dort drehte Quinn richtig auf, schlug den starken Holländer Feltkamp knapp mit 7:6, danach den Duisburger Cüppers mit 10:1 und am Ende war es der tolle 7. Platz für Quinn, noch vor dem Favoriten Tobias Schulz aus Leverkusen!
 
Am Samstag war auch der Wettkampftag für Linus. Dieser lies in bewährter Manier überhaupt keine Zweifel aufkommen, wer in diesem Feld bei den Schülern on Top ist. Ungeschlagen aus der Runde ging es in den DA. Nach 10:1, 10:0 und 10:0 traf er im Finale auf Maximilian Mirbach aus Remscheid, der in der jüngeren  Vergangenheit mit einigen Turniersiegen erfolgreich war und für Linus einen starken Gegner darstellte. Von dem Gefecht aus der Vorrunde lernend war Linus gut auf ihn eingestellt und konnte mit 10:2 Treffern den Turniersieg einfahren. 3. Saisonerfolg für Linus und zusammen mit den tollen Plazierungen von Caitlin und Quinn eine gelungene Reise tief in den Westen der Fecht-Republik.
 
Grüße von
Christian Schulz

BRENDOW-Cup in Moers

© Christian Schulz

Am 24. September fand in Bitterfeld die 51. Auflage des Traditionsturniers "Bitterfelder Schwert" statt. Es wird in Schüler- und B-Jugend-Jahrgängen im Einzel und Mannschaft ausgefochten. Dieser Wettbewerb wird ebenfalls als "Mitteldeutsche Meisterschaft" gewertet. Fechter aus 7 Bundesländern, darunter auch Fechter aus TBB und Moers, sowie Wroclaw (Polen) sorgten für ein anspruchsvolles und hohes Niveau. Louis Wagner und Linus Schulz waren beide die einzigen Starter des Berliner Verbands und traten im HFL 2006 an. In diesem Jahrgang waren 24 Teilnehmer am Start und nach 4 Runden mit jeweils 6 Ausscheidern stand nach der letzten Finalrunde nach 20 zum Teil anstrengenden und spannenden Gefechten der Sieger fest.

Der hiess einmal mehr Linus Schulz vom FC Berlin Süd/West. Nach einer Zwischenrunden-Niederlage gegen Kurt Reichert aus Osterburg-Weida war Linus hellwach und nach 19 siegreichen Gefechten konnte er am Ende die Goldmedaille in Empfang nehmen.
Unser Louis Wagner blieb in den ersten beiden Runden ohne Niederlage, in der 3. Runde erwischte es ihn dann gleich dreimal und er verpasste damit denkbar knapp als Gesamt-7. den Einzug in die Finalrunde. Trotzdem eine Super-Leistung in diesem starken Feld und Ergebnis einer starken Entwicklung unseres 2006ers. Weiter so!

Christian Schulz

51. Bitterfelder Schwert - Mitteldeutsche Meisterschaften

© Christian Schulz

Sponsoren